Unternehmen agieren heute in einer volatilen, unsicheren, komplexen und am­bi­gu­osen (VUKA) Welt. In dieser ist Anpassung die einzige Möglichkeit, erfolgreich zu sein und damit zu überleben. Nur wer sich kontinuierlich anpasst und verbessert, wer die richtigen Dinge richtig macht, der überlebt. Anpassungsfähigkeit wird zum alles entscheidenden Wettbewerbs- und damit Überlebensfaktor!

Agilität bedeutet Anpassungsfähigkeit in höchster Form!

Nur agile Unternehmen reagieren schnell und angemessen u.a. auf

  • wechselnde Kundenbedürfnisse und -anforderungen
  • neue Technologien und technische Herausforderungen
  • den globalen Hyperwettbewerb mit immer neuen Playern
  • die gestiegene Unsicherheit und Komplexität im Business-Alltag
  • die Notwendigkeit nach mehr Kreativität und schnellerer Innovation

Was bedeutet echte Agilität? Wie funktioniert wirkliche Agilität? Welche Voraussetzungen sind für Agilität notwendig? Wie erreicht man echte Agilität? Wie verhindert man agilen Cargo-Cult*? Wie wird ein Unternehmen in Selbstverantwortung wirklich agil? Wie kann echte Agilität erreicht werden, ohne von Beratern abhängig zu sein? Kann man ohne agile Methoden und Frameworks agil werden?

In diesem praxisorientierten Workshop lernen Sie Ergebnisse zu erreichen statt Pläne zu machen!

Für wen?

Dieser Workshop richtet sich an alle, die Veränderungen selbsttätig erfolgreich umsetzen wollen und kann ohne Vorkenntnisse besucht werden.

Ihr Nutzen?

Sie wissen was echte Agilität ist und wie Sie diese erreichen. Sie initiieren und unterstützen am nächsten Tag die ersten Veränderungen.

Workshop Referent?

Torsten Scheller ist Berater + Trainer + Coach + Vor(aus)denker für die agile Organisation sowie Experte für Lean Change Management. Darüber hinaus

  • Kommunikations- und Verhaltenstrainer und -Coach
  • Scrum Master und Product Owner
  • Management 3.0-Trainer
  • Lean Change Management – Trainer Trainer

Wo?

München Hotel Prinz

Wann?

Die nächsten Workshop-Termine finden Sie hier.

* Cargo-Cult bezeichnet metaphorisch die oberflächliche Nachahmung äußerlicher Handlungsweisen, ohne den dahinter stehenden Sinn verstanden zu haben bzw. zu berücksichtigen (s. auch Blogbeitrag dazu). Als Cargo-Kult-Wissenschaft bezeichnete der Physiker Richard Feynman eine syntaktisch richtige, aber ansonsten sinnlose Arbeitsweise im Wissenschaftsbetrieb oder bei der Softwareentwicklung. Die Entsprechung in hierarchischen Systemen wird als Cargo-Kult-Management bezeichnet. Auch hier stehen formal richtige Vorgehensweise und zur Schau getragene Umtriebigkeit zur realen Wirkungslosigkeit des Handelns in einem (teilweise bizarren) Gegensatz. [Quelle: Wikipedia]